Zum Hauptmenü Zum Inhalt

Sein Studium der Rechtswissenschaften beendete Wolfgang Moringer 1971 an der heutigen Johannes Kepler Universität Linz mit dem Doktortitel. Nach Absolvierung des damals noch tatsächlich so lange dauernden Gerichtsjahres und der Ausbildung des Rechtsanwaltsanwärters wurde er 1977 in die Liste der Rechtsanwälte eingetragen. Anfänglich war seine berufliche Tätigkeit im Sinne einer Allgemeinpraxis ausgerichtet, deren Schwerpunkte im Mietrecht und zunehmend auch im Strafrecht lagen. Ab Mitte der 80er Jahre kristallisierte sich zunehmend eine Spezialisierung Wirtschafts- und Finanzstrafsachen heraus, die aber von einer quantitativ zu gewichtenden Tätigkeit im Zivilrecht (zB Familienrecht, Schadenersatz usw.) begleitet wurde. Bis 2007 übte er seine Tätigkeit in kleineren Sozietäten von bis zu insgesamt vier Partnern aus, im Jahre 2007 wechselte er als Partner zu Haslinger / Nagele und leitet dort seither gemeinsam mit René Haumer den Bereich Strafrecht und Wirtschaftsstrafrecht.

Neben seiner anwaltlichen Tätigkeit hatte Wolfgang Moringer mehrere Jahre an der Johannes Kepler Universität Linz einen Lehrauftrag für Wirtschaftsstrafrecht und trat auch mit einer größeren Zahl von Publikationen in Fachzeitschriften in Erscheinung.

Moringer, Buchbesprechung: Schirach, Terror. Ein Theaterstück und eine Rede, JSt 2016/04, 390f.

Bockemühl/Moringer, Buchbesprechung: Heinrich, Konfliktverteidigung im Strafprozess, JSt 2016/06, 569ff.

Moringer, Konfliktverteidigung: Nützlich für welche Wahrheit, JSt 2016/02, 94ff.

Haumer/Moringer, Sachverständige im Strafverfahren – Eine unendliche Geschichte, JSt 2016/02,132ff.

Moringer, Gesetzliche Strafdrohungen und von Gerichten verhängte Strafen aus anwaltlicher Sicht, in 19. Österreichischer Juristentag 2015 Strafrecht, Strafdrohungen und die von den Gerichten verhängten Strafen, Referate und Diskussionsbeiträge, 86ff.

Moringer, Strafverteidigung – Einsatz für Menschen, in Soyer/Ruhri/Stuefer (Hrsg.), Strafverteidigung – Die Hauptverhandlung, 13. Österreichischer StrafverteidigerInnentag (2015).

Moringer, Strafverteidigung – Konflikt versus Kooperation mit Medien, in 4. Dreiländerforum Strafverteidigung und 12. Österreichischer StrafverteidigerInnentag Salzburg 31.1./1.2.2014, Strafverteidigung – Opferrechte und Medienjustiz.

Moringer, Gedanken zu einer Reform des Rechtsmittelverfahrens der StPO, AnwBl 2014/04, 226ff.

Moringer: Reinhard Moos und sein Einsatz für das NS-Opfer Johann Gruber sowie seine Kritik an der Versuchsrechtsprechung des OGH, in Birklbauer/Huber/Jesionek/Miklau (Hrsg.), Strafrecht und wertbezogenes Denken – Festgabe für Reinhard Moos zum 80. Geburtstag (2012).

Moringer, Arbeitsweise und Struktur staatsanwaltschaftlicher Behörden in Wirtschaftsstrafverfahren, AnwBl 2012/03, 148ff.

Moringer, Thesen zum Wechselverhör, in BMfJ (Hrsg.), Die Reform des Haupt- und Rechtsmittelverfahrens, RichterInnenwoche 2010 in Geinberg (2011).

Moringer, Transnationaler Beweis aus österreichischer Perspektive, in Soyer/Stuefer (Hrsg.), Effektive Strafverteidigung, 1. Dreiländerforum Strafverteidigung Innsbruck, 18./19. Februar 2011.

Moringer, „Die Information über den Tatverdacht – österreichische und unionsrechtliche Aspekte“, AnwBl 2011, 113.

Moringer, „Zur Zulässigkeit einer raschen Hausdurchsuchung nach anonymer Anzeige – Anmerkung zu 9 Bs 257/09x des OLG Linz“, JSt 2010, 176ff.

Moringer, Bemerkungen und Judikatur zur StPO idF Strafprozessreformgesetz 2004, AnwBl 2010, 234.

Moringer/Haumer, Compliance vs Unternehmensstrafrecht bei Wettbewerbsverstößen, in Thanner/Soyer/Hölzl (Hrsg.), Kronzeugenprogramme Kartellrecht – Strafrecht – Zivilrecht (2009).

Moringer, Die große Kronzeugenregelung oder „Vernaderung“ als Ermittlungsmethode, in Österreichische Juristenkommission (Hrsg.), Korruption, Ursachen – Erscheinungsform – Bekämpfung (2009).

Moringer, Unternehmerische Krise – strafrechtliche Delinquenz?, in Kodek/Konecny (Hrsg.), Insolvenz-Forum 2007.

Leitner/Moringer, Steuerhinterziehung, Risken vorhersehen – vermeiden – bewältigen (2007).

Moringer, Sachverständige in Wirtschaftsstrafsachen und Probleme der Sicherung eines fairen Verfahrens, in Miklau-FS.

Moringer, Gefahren strafrechtlicher Delinquenz in der Krise, ZIK 2006, 114.

Moringer, Für die Stärkung einer sachgerechten Laienbeteiligung im Strafverfahren, in Soyer (Hrsg.), Strafverteidigung – Neue Herausforderungen, 4. österreichischer StrafverteidigerInnentag (2006).

Moringer, Probleme des Tatbegriffs bei § 33 Abs 1 FinStrG, in Leitner (Hrsg.), Finanzstrafrecht 2004 – Konkurrenzfragen im Finanzstrafrecht (2004).

Moringer, Mehr Macht dem Strafverteidiger, in Soyer (Hrsg.), Strafverteidigung – Realität und Vision, 1. Österreichischer StrafverteidigerInnentag (2003).

Moringer, Rechtsschutz im gerichtlichen Finanzstrafverfahren, in Leitner (Hrsg.), Aktuelles zum Finanzstrafverfahren – Beiträge der Finanzstrafrechtlichen Tagung (2001).

Moringer, Kridastrafrecht aus der Sicht der Verteidigung, in Fuchs/Keppert (Hrsg.), Grundfragen des Kridastrafrechts (2001).

Moringer, Entstaubung. Eine Buchbesprechung, Juridikum – Zeitschrift im Rechtsstaat (2001/02).

Moringer, Teilnahmerecht und eigene Ermittlungen der Staatsanwälte und deren Verwertung in der Hauptverhandlung, AnwBl 2000, 384.

Moringer, Zur Reform des strafprozessualen Vorverfahrens: Gründe für das Gesamtkonzept des Justizministeriums aus anwaltlicher Sicht, AnwBl 1999, 467.

Zurück zur Übersicht
  • JUVE Logo Top-Arbeitgeber Österreich 2018
  • Referenz | Haslinger / Nagele, Logo: JUVE Awards
  • Logo JUVE
  • Logo Europe Chambers and Partners 2018