Zum Hauptmenü Zum Inhalt

Claudia Kaindl studierte Rechtswissenschaften an der Johannes Kepler Universität in Linz und wurde 2001 zur Dr. iur. graduiert. Im Rahmen ihrer Ausbildung schloss sie 2005 das Masterprogramm an der London School of Economics and Political Science mit dem Master of Laws (LL.M.)erfolgreich ab. Seit 2006 ist sie Rechtsanwältin und seit 2007 Partnerin bei Haslinger / Nagele.

Claudia Kaindl berät Banken und Unternehmen im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts sowie im Unternehmens- und Gesellschaftsrecht und verfügt über umfangreiche Erfahrung in diesen Rechtsbereichen. Sie berät und unterstützt ihre Mandanten bei Vertragsverhandlungen für Finanzierungen, Sanierungen und Umschuldungen, der Prüfung von Umstrukturierungskonzepten und der Übernahme von börsenorientierten Unternehmen. Weitere Tätigkeitsschwerpunkte sind ihre Beratungstätigkeit bei der Vertragserstellung, – auslegung und -überprüfung, sowie bei der Gründung und Umstrukturierung von Unternehmen.

Neben ihrer anwaltlichen Tätigkeit ist sie Autorin mehrerer Aufsätze und Buchbeiträge, vor allem in den Bereichen Bank- und Kapitalmarktrecht. Des Weiteren ist sie Vorstandsmitglied des Instituts für Bankrecht der Johannes Kepler Universität Linz und Mitveranstalterin der mehrmals pro Jahr stattfindenden Seminare Bankrecht.

Kaindl/Fischer, Bedingungen beim Onlinebanking – Begriff des „dauerhaften Datenträgers“, VbR 05/2015, 160-163.

Kaindl/Fischer, Veranlagung von Mündelgeldern, EF-Z 2013/104, 153 ff.

Fischer/Kaindl, Banken und das Internet – Banking-Portallösungen als dauerhafter Datenträger, Juristische Blätter 2013, 135, 767-778.

Kaindl/Fischer, Judikaturübersicht Kapitalmarktrecht, in Dullinger/Kaindl (Hrsg.), Jahrbuch Bank- und Kapitalmarktrecht 2011/2012, 158.

Kaindl/Fischer, Mündelsicherheit von Wertpapierveranlagungen, EF-Z 2011/04, 124 ff.

Kaindl/Rieder, Neuerungen für das Pflichtangebot und Gesellschafterausschluss (ÜbRÄG 2006), GesRZ 2006, 247.

Kaindl/Fellner, Zur Bankbestätigung gemäß § 29 Abs. 1 AktG und § 10 Abs. 3 GmbHG; ÖBA 2006, 103.

Kaindl/Karollus, „Verschmelzung – gesellschaftsrechtliche Grundlagen“, in Pernsteiner/Mittermaier, Handbuch Fusionen, 629 ff.

Kaindl, Erwerb eigener Aktien zur Einbringung in eine Managementprivatstiftung, GeS 2003, 292.

Kaindl, Analoge Anwendung von § 2 Abs. 2 Satz 2 und § 2 Abs. 5 Kapitalberichtigungsgesetz auf die GmbH?, GesRZ 2002, 121.

Kaindl, Das neue Amtslöschungsrecht, GesRZ 2000, 151.

Dullinger/Kaindl, Jahrbuch Bankrecht (jährlich erscheinendes Werk ab 2008 im NWV Verlag).

Kaindl, Das Pflichtangebot im Übernahmegesetz – Tatbestand, Ausnahmen und Rechtsfolgen einer kontrollierenden Beteiligung im Licht der Rechtsprechung der Übernahmekommission (2001). (Dissertation, ausgezeichnet mit dem WALTER HASLINGER-Preis, dem WALTHER KASTNER-Preis und dem RICHARD BÜCHE-Preis)

Zurück zur Übersicht
  • JUVE Logo Top-Arbeitgeber Österreich 2018
  • Referenz | Haslinger / Nagele, Logo: JUVE Awards
  • Logo JUVE
  • Logo Europe Chambers and Partners 2018